Ich habe „MS“ – und jetzt? Klarheit schaffen, Sicherheit gewinnen

Die Diagnose „MS“ bedeutet für unsere Patienten zunächst eine große Unsicherheit.

Typische Fragen können sein: Wie schwer bin ich betroffen? Welche Therapie ist die richtige für mich? Und welche Konsequenzen hat die Erkrankung für meine Familie, meine persönlichen Lebensziele oder meine Karriere?

In der Marianne-Strauß-Klinik richten wir ein besonderes Augenmerk auf Ihre individuelle Krankheits- und Lebenssituation: So widmen sich unsere Ärzte intensiv Ihrer Krankengeschichte (Anamnese) und führen eine gründliche körperliche neurologische Untersuchung durch, um weitere Anzeichen der MS zu erkennen und andere Erkrankungen auszuschließen (Differenzialdiagnostik). Auf Basis der Anamnese und der körperlichen Untersuchung folgen weitere Untersuchungen wie z. B. Messungen der evozierten Potenziale, die Untersuchung des Liquors (Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit) oder die optische Kohärenztomographie. Auch im weiteren Verlauf spielt die Diagnostik eine wichtige Rolle: So können Krankheitsverlauf und Therapiefortschritte überwacht werden, um bei Bedarf den Therapieplan anzupassen oder weitere Unterstützungsmaßnahmen einzuleiten.

Prof. Dr. Ingo Kleiter
Chefarzt, Facharzt für Neurologie

So erreichen Sie uns

Patientenaufnahme
08151 261-912
aufnahme.patienten
@ms-klinik.de

Diagnostik und Therapie im Überblick – So betreuen wir unsere Patienten

Diagnostik

  • Elektrophysiologische Diagnostik (Evozierte Potenziale, EEG, EMG/NLG, Blinkreflex, Elektronystagmographie)
  • Neurourologische Diagnostik (Uroflow, Videourodynamik, Urosonographie)
  • Augendiagnostik (inkl. OCT)
  • internistische Diagnostik (Labor, EKG, Herzecho, Röntgen, Sonographie)
  • Neuropsychologische Testung

Ärztliche Behandlung

  • medikamentöse Schubbehandlung im Rahmen einer Immuntherapie
  • sämtliche zugelassenen medikamentösen Therapien der Basis- und Eskalationsstufe, intervalläre Cortisontherapie
  • symptomatische Behandlung (bei Gehproblemen, vermehrter Müdigkeit, Schmerzen, Blasen- und Darmstörungen, Depression u. a.)

Therapeutische Behandlung und Beratung

  • Physiotherapie/Physikalische Therapie
  • Ergotherapie
  • Logopädie
  • (Neuro-)psychologische Beratung
  • Sozialpädagogische Beratung
  • Achtsamkeitstraining

„Die genaue Diagnostik und der frühe Beginn einer Immuntherapie sind entscheidend für den weiteren Verlauf der Erkrankung.“

Prof. Dr. Ingo Kleiter, Chefarzt

Mit der Frühtherapie die entscheidenden Weichen stellen

Auch wenn MS derzeit als nicht heilbar gilt, kann eine frühzeitige Therapie den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen. Dabei ist es ist wichtig zu wissen: Zwar stehen die körperlichen Einschränkungen zu Beginn der Erkrankung nicht im Vordergrund, es sind jedoch in vielen Fällen ausgeprägte Entzündungsreaktionen im zentralen Nervensystem zu beobachten. Eine frühzeitig einsetzende, individualisierte Immuntherapie ist daher entscheidend, Entzündungsreaktionen wirkungsvoll zu unterdrücken und eine weitere Nervenschädigung einzudämmen. In der Marianne-Strauß-Klinik haben wir uns zum Ziel gesetzt, in Sachen Therapie immer auf dem neuesten Stand sein. So bieten wir Ihnen alle derzeitig verfügbaren Immuntherapien an und nehmen außerdem an unterschiedlichen Therapiestudien teil, um neue Behandlungsansätze zu entwickeln. Zusätzlich unterstützen wir Sie auch im Rahmen einer symptomatischen Behandlung: Unsere Spezialisten behandeln und beraten in Fragestellungen rund um Schmerztherapie, Bewegungsstörungen oder Blasen- und Darmstörungen. 


Gut aufgehoben und rund um versorgt: die ganzheitliche Behandlung in der MSK

In der Marianne-Strauß-Klinik arbeiten mehrere Berufsgruppen Hand in Hand zusammen, um individuell auf Sie eingehen zu können: Unsere Ärzte, Psychologen, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten und Logopäden stehen in engem Austausch, um Befunde abzugleichen und passende Therapien einzuleiten. Im Rahmen der Frühtherapie widmen wir uns nicht nur ärztlich-medizinischen Fragestellungen – es geht auch darum, ganz persönliche Themen zu klären: Wie kann ich mit Sorgen und Ängsten umgehen, wie kann ich mich entspannen? Wie gehe ich damit um, wenn sich meine Rolle innerhalb der Familie verändert? Und wie kann ich möglichst lange im Beruf bleiben? Nach einer solchen Diagnosestellung ist es für Patienten wichtig zu wissen, dass sie einen Partner an ihrer Seite haben. So möchten wir gemeinsam mit Ihnen gleich zu Beginn die richtigen Weichen für ein möglichst erfülltes, selbstständiges Leben mit der MS-Erkrankung stellen.